Das Parkett,
Voller erbrochener Worte
Große Worte einst
Ich werfe sie fort, als wären sie nur
Gefühle, aneinander gereiht
Gesten, die in jedem noch so kleinem Gedankenzug
Alles bedeuten.

Deine Hände im Licht
Ein Anblick,
Den ich nie wieder so genießen kann,
Wie damals.

Ich fange jeden Funken meines Denkens
Und ordne Buchstaben zu,
Unendlich.
Sinn vermisse ich nicht,
Denn Sinn schmerzt meist.

19.3.09 19:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de