hör auf, dich hinter deinen Büchern zu verstecken.
was geben dir Träume, wenn du nicht mehr träumen kannst?

21.3.09 14:36


Rufst du an
Heute noch
Und jetzt schon
Weiß ich, dass ich nicht antworten werde
Mit Bauchschmerzen
Werde ich warten
Bis das Klingeln auffhört
Denn ich weiß nicht
Was ich dir sagen soll
Das Einzige, was Sinn ergibt
Würde uns trennen.

20.3.09 20:54


Das Parkett,
Voller erbrochener Worte
Große Worte einst
Ich werfe sie fort, als wären sie nur
Gefühle, aneinander gereiht
Gesten, die in jedem noch so kleinem Gedankenzug
Alles bedeuten.

Deine Hände im Licht
Ein Anblick,
Den ich nie wieder so genießen kann,
Wie damals.

Ich fange jeden Funken meines Denkens
Und ordne Buchstaben zu,
Unendlich.
Sinn vermisse ich nicht,
Denn Sinn schmerzt meist.

19.3.09 19:46


Zur Musik
Im Kreis drehen
Springend
Singend
Jedoch stolpere ich über die Zeit
Falle
Unsere Zeit, ungenutzt
Ungebraucht
Ich wünschte, wir hätte sie gebraucht
Gar missbraucht.
Mit Wörten, die mir keinen Sinn mehr ergeben, rufe ich nach dir.

19.3.09 17:42


Ich bin aus meinem Paillettenkleid herausgewachsen.
Meine Fingernägel abgebrochen und schmutzig, Dreck darunter.
Die Wand schreit mich an, schweigt doch.
Vor lauter Aufregung habe ich alte Wunden aufgerissen, Blut klebt dunkelrot.

Es ist mein Auftritt, die Scheinwerfer blenden,
aber niemand applaudiert.

19.3.09 14:05


Gratis bloggen bei
myblog.de